Dr. Kroiss' Gesundheits-Bulletin

Lesen Sie weitere Bulletins von Dr. Kroiss



ADHS, hyperaktive Kinder

04. November 2015

Inhaltsangabe: Wie überall (in der Medizin und außerhalb) muss man die Ursachen für einen Übelstand suchen, finden und entsprechend korrigieren - und nicht - im Nicht-Verstehen von blanken Symptomen - fremde Substanzen verschreiben, die nichts mit der Sache zu tun haben!


Im Vergleich zum Jahre 2002 hat sich die Verschreibung von Psychopharmaka an Kinder in Österreich ungefähr verzwanzigfacht ...
Meine Frage: Sind nun die Kinder oder die Psychiater kranker geworden? Oder hat die Pharma-Industrie einen wehrlosen Absatzmarkt gefunden?
Sogar ein pensionierter Professor für Kinder-Psychiatrie hat mir eingestanden, dass er und seine 3 Brüder allesamt mit ADHS diagnostiziert und mit Psychodrogen behandelt worden wären, wären sie in unserer Zeit aufgewachsen ... So haben sich die Zeiten geändert.

Kinder ohne Drogen aufwachsen lassen!

Hier habe ich nur limitierten Platz, um Ratschläge zu geben. Nach meiner Erfahrung - wenn das Kind TATSÄCHLICH zu aktiv und schwer auszuhalten ist - konsumierte es zu viel Zucker und hat daher einen Vitaminmangel. Ich ersuche die Eltern alles zu tun, um den Zucker aus Nahrung und Getränken zu eliminieren und ihnen Vitamine als Zusatznahrung (Nahrungsergänzung) zu geben.

Um es weiterhin kurz zu halten: Aktive Kinder sind nicht krank - sie haben nur ein Problem! - Meist ist die schlechte Nahrung (Zucker IST schlechte Nahrung) ein wichtiger Faktor. Man kann etwa im Restaurant beobachten, wie Kinder quengelig und laut werden, sobald sie ihre ersten Zuckergetränke erhalten haben!

Selbstverständlich gibt es auch andere Situationen, die zu ungewöhnlichem oder extremerem Verhalten führen, die gesucht und gefunden werden müssen.

Aber als aller erstes muss man beachten, dass Kinder sehr viel lebendiger als Erwachsene sind, und dass wir Erwachsene gut und freundlich mit ihnen umgehen und sie gut ernähren müssen. Dann gedeihen sie von selber richtig. Und WENN etwas nicht stimmt, muss man - wie überall und immer - die Ursachen suchen und den Kindern nicht leichtfertig Drogen verschreiben. Das gebietet die Vernunft!

Lesen Sie weitere Bulletins von Dr. Kroiss